Home » Shen Yun » Shen Yun Zuo Pin » Shen Yun Zuo Pin reviews » Shen Yun Compositions » Symphony Orchestra pieces » 2014 season » Die Gottheiten steigen herab: Eine Sinfonische Reise Durch Zeit und Kosmos
Rezension von Shen Yun-Kompositionen

Die Gottheiten steigen herab: Eine Sinfonische Reise Durch Zeit und Kosmos

Foto des Autors
Verfasst von Cheetahara
Letzte Aktualisierung:
Anmerkung: Unsere Faszination für die traditionelle chinesische Kultur und die Darbietungen von Shen Yun ist die einzige Quelle der Inspiration für unsere Rezensionen. Wir bestätigen, dass unsere Inhalte, einschließlich Kritiken und Videos, keinerlei Affiliate-Links enthalten, noch erhalten wir irgendwelche Provisionen für unsere Bewertungen. Zudem handelt es sich hierbei um keine gesponserte Rezension in jeglicher Form. Wir sind stolz darauf, eine unabhängige Sichtweise zu bewahren, die darauf abzielt, die Pracht alter Traditionen zu revitalisieren und zu verbreiten, frei von jeglicher kommerzieller Einflussnahme.
Die Gottheiten steigen herab
Premium
Möchten Sie das komplette Erlebnis von Shen Yun Zuo Pin erfahren? Bleiben Sie nicht hier stehen! Klicken Sie unten auf den Button, um das vollständige Video anzuschauen. Eine freundliche Erinnerung: Um das gesamte Angebot von Shen Yun Zuo Pin zu genießen, ist normalerweise ein Abonnement erforderlich.
Hinweis:

Der folgende Artikel ist eine subjektive Bewertung und Kommentierung, basierend auf den persönlichen Eindrücken des Autors vom Video von Shen Yun Zuo Pin.

Schalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Originalvideos von Shen Yun frei, indem Sie noch heute abonnieren! Tauchen Sie ein in eine Welt aus erstklassigem Tanz, mitreißender Musik, gesanglichen Wundern, lehrreichen Meisterkursen und fesselnden Kurzfilmen der Shen Yun Performing Arts.

Monatsabo
USD
29.99
/Monat
Jahresabo
Sparen Sie 40% +
USD
16.67
/Monat
Wird jährlich mit $199,99 berechnet
Zahlen Sie nichts für die erste Woche! Ihre Zahlung erfolgt, sobald die kostenlose Probezeit endet. Jederzeit kündbar. Wiederkehrende Zahlung. Nur für Neukunden.
Wenn Sie sich entscheiden, durch ein Abonnement zu unterstützen, bedenken Sie, dass Ihre Beiträge direkt an Shen Yun gehen. Udumbara ist kein Begünstigter und erhält keine Provisionen aus Ihren Abonnements.

Komponiert vom begabten Jing Xian, spannt „Die Gottheiten steigen herab“ einen Bogen zwischen himmlischen und irdischen Sphären und erinnert an die Epen der antiken chinesischen Kosmologie. In dieser Tradition sind Himmel und Erde weitläufige Existenzebenen, die zwar distinkt, doch zu entscheidenden Momenten miteinander verbunden sind.

Ein Portal zu Himmlischen Sphären

Schon zu Beginn umfängt der unverwechselbare Klang des Gongs die Zuhörer mit seinem reichen, metallisch-bronzefarbenen Timbre. Dieser strahlende Klang, der an die Pracht des Goldes erinnert, zentral für den Buddhismus und emblematisch für die himmlische Welt, etabliert ein ätherisches Reich. Es dient als Portal und lädt die Zuhörer in eine Welt ein, in der Feen anmutig tanzen, während Buddhas still das kosmische Schauspiel beobachten.

Der Ruf des Schöpfers

Die ätherischen Klänge von Streichern und Harfe bei ((1:02)) beschwören die majestätische Präsenz des Schöpfers herauf. Die Musik webt sanft eine Atmosphäre göttlicher Güte und erweckt eine tiefe emotionale Regung, als ob die Worte des Dharma durch die Symphonie hallen.

Bei ((1:17)) signalisieren Trommel und Gong einen entscheidenden Wendepunkt in dieser himmlischen Erzählung. Göttliche Wesen, die auf den Ruf des Schöpfers antworten, treffen die monumentale Entscheidung, zur Erde herabzusteigen, um das Dharma zu richten. Ihr Engagement wird kraftvoll durch die Blasinstrumente dargestellt und signalisiert nicht nur ein wichtiges Ereignis, sondern auch eine stolze und herausfordernde Mission.

Reise Durch Kosmische Reiche

Um ((1:35)) herum wird eine einzigartige Empfindung geweckt. Die Komposition überschreitet zeitliche Grenzen und führt die Zuhörer zurück zum Ursprung des Lebens – einem Moment, in dem die Zeit sich auf sich selbst zurückfaltet und Geschichte nur ein kleines Rauschen im weiten Ozean der Existenz ist. Es weckt tiefe Nostalgie und Ehrfurcht und lässt einen fühlen, als wäre man Teil dieses historischen Abstiegs, Zeuge des göttlichen Zusammenspiels der kosmischen Reiche.

Bei ((1:57)) evozieren die zarten Klänge von Flöten, Piccolos und Oboen Visionen von funkelnden Galaxien. Unterstützt von der mächtigen Präsenz von Trompeten und Posaunen treibt diese kosmische Energie durch das Universum, durchquert Galaxien und Planeten und beschleunigt auf die Erde zu. Sobald die Streicher in Dringlichkeit zunehmen, hat eine Verwandlung stattgefunden: göttliche Wesen haben menschliche Form angenommen, reinkarnieren auf dieser irdischen Ebene.

Die Dämmerung Göttlicher Zivilisation im Menschlichen Reich

Aufbauend auf diesem Thema legen bei ((2:26)) die Orchesterbläser grundlegende Töne, als würden sie die Grundsteine der Schöpfung legen. Die Streicher führen dann den glorreichen Prozess fort und spiegeln das Auf und Ab von Zivilisationen wider. Führend zu ((2:46)), wo sich das reiche Gewebe menschlicher Kultur und moralischer Erhebung entfaltet.

Eingetaucht in Antike Chinesische Pracht

Wenn wir zu ((3:59)) übergehen, taucht das Orchester uns in eine antik chinesische Atmosphäre ein. Die ausgeprägten Harmonien von Pipas und Erhus, traditionellen chinesischen Instrumenten, verschmelzen nahtlos mit den sanften Untertönen von Holzbläsern und Streichern. Es entstehen lebendige Bilder: anmutige Damen, in traditionelle Gewänder gekleidet, tanzen zu den opulenten Melodien des Hofes und malen eine Szene aus einer Ära, die von göttlich inspirierter Kultur durchdrungen ist.

Wenn sich die Symphonie weiterentwickelt, tritt eine Tonänderung ein. Bei ((4:31)) weichen die sanften Melodien einem kraftvollen Rhythmus, hervorgerufen durch Schlagzeug und Bläser. Dieser Übergang evoziert Bilder von würdevollen Mandarinen. Die Symphonie illustriert die verehrte Reise göttlicher Wesen, reinkarniert als Menschen, die einem König dienen, der die Reinkarnation Buddhas ist. Zusammen weben sie das große Tapestry der menschlichen Geschichte, durchdringen jede Dynastie mit Frieden, Wohlstand und himmlischen Werten.

Insgesamt lässt mich „Die Gottheiten steigen herab“ über die Natur der Existenz, das Zusammenspiel zwischen den Reichen im Universum und die unsichtbaren Schicksalsfäden, die uns alle verbinden, nachdenken. Ich bin dankbar – für das Erlebnis, die hervorgerufenen Emotionen und die introspektive Reise, die es anregte. Ich fühle eine tiefe Verbindung mit dieser göttlichen Erzählung und vor allem mit dem Kern meines Seins.

Für diejenigen, die sich in die Welt von Shen Yun vertiefen möchten, können ihre Kompositionen, einschließlich dieses Juwels, online über Shen Yun Creations (Shen Yun Zuo Pin) gestreamt werden.

Foto des Autors
Artikel von
Ein Besuch im Shen Yun Showroom hat meine Sicht auf den tiefgreifenden Wert traditioneller Kunst vollständig verändert, ganz anders als die modernen Werke, an die ich gewöhnt war. Seitdem habe ich diesen eleganten, klassischen Stil in meinen Lebensraum integriert und beobachte eine positive Veränderung in meiner Seele und der meiner Familie. In meiner beruflichen Tätigkeit schätze ich den kreativen Prozess und lerne von der Geduld und Genauigkeit alter Meister, um Produkte zu entwickeln, die Qualität und Tiefe betonen. Ich wünsche mir, dass wir in unserem turbulenten modernen Leben durch die kostbaren geistigen Lehren aus der Kultur und traditionellen Kunst Ausgleich und eine Neigung zum Guten finden können.